Leadership und Management May 04, 2018

Das ABC des Mitarbeiterengagements

So können Sie Ihr Team dauerhaft motivieren, By Susanne Barth - Content Manager, Krauthammer

Autonomie, Optionen, Zickzack – Unsere Liste von A bis Z zeigt Ihnen, wie Sie das Engagement Ihrer Mitarbeiter dauerhaft stärken.

 

Hier erfahren Sie von A bis Z, wie Sie als Führungskraft nachhaltig für mehr Mitarbeiterengagement sorgen: 

Autonomie –Vereinbaren Sie klare Ziele mit den Teammitgliedern, geben Sie den Weg zur Zielerreichung aber nicht Schritt für Schritt vor. Vermeiden Sie Mikromanagement (gekennzeichnet durch CC-Mitlesen aller E-Mails, starkes Fokussieren auf Details, kein Ausdrücken von Zufriedenheit). Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, Verantwortung für die eigenen Projekte zu tragen, indem Sie Unterstützung bieten.

Benehmen – Sie sind das Vorbild für Ihr Team; Ihre Worte und Taten sollten im Einklang sein.

Charakter – Lassen Sie bei Ihren Mitarbeitern durch Erweiterung der Komfortzone das Unangenehme angenehm werden. Es macht glücklich, etwas zu erreichen!

Denkpause – Sie versenden E-Mails auch an Samstagen, erwarten aber natürlich keine unverzügliche Antwort – die Entscheidung darüber liegt allein bei den Mail-Empfängern. Wirklich? Haben Sie vielleicht schon einmal überlegt, ob sich Ihr Projektmanager zu einer raschen Antwort verpflichtet fühlen könnte? Eventuell setzen Sie ihn unter Druck? Schreiben Sie Ihre E-Mails ruhig am Wochenende, senden Sie sie aber zeitverzögert erst am Montagmorgen – so erhalten Ihre Mitarbeiter freie Zeit für eine Denkpause.

Empathie – Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Mitarbeiter, und stellen Sie sich auf die jeweiligen Wesenszüge ein. Richten Sie dann Ihren Führungsstil auf die Mitarbeiterpersönlichkeit aus. Empathie ist übrigens auch mit positiven Geschäftsergebnissen – etwa in Form von höherem Umsatz und besserer Leistung – verknüpft. Empathie bedeutet nicht, dass Sie allen Ansichten von anderen zustimmen müssen.

Flow – Dieser Begriff bezeichnet den mentalen Zustand völliger Vertiefung. Man geht dabei in seiner Tätigkeit auf; Vergnügen und Produktivität sind eins. Damit die Mitglieder Ihres Teams diesen Flow während der Arbeit (und nicht nur in der Freizeit) erleben können, sollten Sie über das richtige Umfeld nachdenken. Lassen Sie Unterbrechungen und Fragmentierungen am Arbeitsplatz nicht überhandnehmen. Stellen Sie einen separaten, ruhigen Platz für konzentrierte Tätigkeiten bereit, und reduzieren Sie die Zahl der Besprechungen auf das absolut erforderliche Mindestmaß.   

Gegenreaktion - Geben Sie Rückmeldungen, damit die Mitarbeiter dazulernen und sich weiterentwickeln können.

Hallo - wie geht´s? -  Plaudern Sie von Zeit zu Zeit mit Ihren Mitarbeitern über nicht geschäftsbezogene Themen. Sie tragen damit zu einer besseren Arbeitsatmosphäre bei.  

 

Inspiration - Regen Sie Ihre Mitarbeiter zu Höchstleistungen an, indem Sie alle Hindernisse beseitigen, die intelligenterem Arbeiten im Weg stehen.   
 

Jederzeit aufnahmebereit – Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter ein, indem Sie sie nach ihren Ideen und Lösungsvorschlägen fragen!

 

Kürze und Schlichtheit - Wenn Sie nicht kurz und bündig erklären können, was Sie meinen, sollten Sie Ihr Konzept noch einmal überarbeiten. Wenn Sie sich vage ausdrücken, beeinträchtigen Sie damit die Produktivität Ihrer Mitarbeiter und erzeugen Frust.
 
Lektionen - Sicherlich lesen Sie Bücher und Artikel über Mitarbeiterführung. Zwischen theoretischem Wissen und praktischer Anwendung besteht jedoch ein riesiger Unterschied... man denke nur ans Skifahren. Lassen Sie sich deshalb zum Nutzen Ihres Teams von einem Coach beim Einüben neuer Fähigkeiten oder beim Ablegen alter Angewohnheiten helfen.

Motivierendes Umfeld – Eine sinnvolle Arbeit ist für Ihre Mitarbeiter wichtiger als der Bonus zum Jahresende. Führungskräfte können die Arbeitsumgebung so gestalten, dass den Teammitgliedern damit ein sinnvolles Arbeiten ermöglicht wird.

Nonverbale Kommunikation - Achten Sie darauf, verbal und nonverbal dieselbe Botschaft zu übermitteln.

Optionen - Hilfe, meine Tätigkeit ist furchtbar langweilig! Sowohl Burn-out als auch Bore-out sind tödlich für die Mitarbeitermotivation. Überlegen Sie sich deshalb Optionen – geben Sie den Mitarbeitern die Möglichkeit, sich auszuprobieren (bei besonderen Einsätzen, organisationsübergreifenden Projekten oder neuen Aufgaben). 

Perfektionismus - Versuchen Sie, ein positives Bild von sich zu vermitteln, indem Sie negative Entwicklungen verschleiern? Das wäre verheerend. Erstens sind aufrichtige Führungskräfte mit Ecken und Kanten sehr viel beliebter als unehrliche Chefs. Zweitens werden Manager, die negative Punkte einfach von der Tagesordnung streichen, zu einem späteren Zeitpunkt bloßgestellt. Das führt nicht nur zu schwachen Ergebnissen, sondern sorgt auch für Frust bei den Mitarbeitern.

Qualitätsfragen – Stellen Sie offene Fragen, um Problemen auf den Grund zu gehen. Einigen Sie sich dann gemeinsam auf eine Lösung für das jeweilige Problem!

Respekt - Erkennen Sie individuelle Unterschiede an. Wir neigen dazu, Menschen lieber zu mögen, die uns ähnlich sind; das muss aber nicht heißen, dass man keine persönliche Beziehung zueinander aufbauen kann, nur weil einer die Oper liebt und der andere Heavy-Metal-Fan ist.

Storytelling – Geschichten helfen Menschen, die Notwendigkeit von Veränderungen zu verstehen. Mit Geschichten gewinnen Sie Herz und Verstand. Was ist Ihre Story?                                                                           

Talentförderung - "Gut gemacht!“ – dieses Kompliment zaubert jedem ein Lächeln ins Gesicht. Allerdings loben nicht alle Führungskräfte von sich aus ihre Mitarbeiter. Das ist sehr schade, denn Menschen engagieren sich stärker, wenn sie wissen, dass man sie schätzt und respektiert. Deshalb unser Tipp: Sprechen Sie öfter mal ein Lob aus!

Unikate - Machen Sie sich klar, wie einzigartig jedes Mitglied in Ihrem Team ist!

Vitamine - Handgefertigte Körbe mit farbenfrohen frischen Früchten bringen auf ähnliche Weise wie Blumen Glanz an den Arbeitsplatz – außerdem wird damit die gesunde Ernährung unterstützt. 

Wolfssprache - Wenn Sie beschuldigen und kritisieren, kann dadurch leicht Vertrauen zerstört werden. Gewaltfreie Kommunikation ist die beste Möglichkeit, Konflikte zu überwinden und gemeinsam voranzukommen. Versuchen Sie es einmal mit der Giraffensprache!

X-fach verbesserte Ergebnisse - Dieses Ziel erreichen Sie nur mit engagierten Mitarbeitern!

“Yippie - Ja”– "Ja, aber wie viel wird das kosten …“, „Ja, aber das ist nicht das Verfahren …“ – wenn Sie auf Vorschläge immer mit „Ja, aber …“ antworten, bauen Sie damit Schranken und Schwierigkeiten auf. Sie irritieren Ihre Mitarbeiter, und die Kommunikation gerät ins Stocken. Versuchen Sie, grundsätzlich positiv zu reagieren und eher „Ja, und …“ zu sagen – auf diese Weise können die Chancen ans Licht kommen, die mit den Anregungen Ihrer Mitarbeiter verbunden sind.

Zickzack - Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter sich dem Wandel stellen und Veränderungen mittragen.

 

Quellen:

Employee engagement

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.

Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Krauthammer-Service haben, stellen wir die Verbindung zu einem Mitarbeiter her, der Ihnen Antworten geben kann.