Leadership und Management October 06, 2014

Der perfekte Einstieg in den neuen Job

So helfen Sie neuen Kollegen bei der Einarbeitung

By Susanne Barth, Publications Manager

Neulinge haben ca. 90 Tage Zeit, um sich in ihrem neuen Job zu bewähren. Doch nicht jeder ist zwangsläufig erfolgreich. Lesen Sie hier über bewährte Einstiegspraktiken, um neue Kollegen bei ihrem Start erfolgreich zu unterstützen! 

 

Sophie und Paul erwarten ein Baby und sind überglücklich. Die Zeit der intensiven Vorbereitungen beginnt. Soll die Wiege im Schlafzimmer stehen oder sollte das Arbeitszimmer freigeräumt werden? Was ist der schönste Mädchenname? Als Amelie dann endlich das Licht der Welt erblickt hat, gewöhnt sie sich schnell an ihre Eltern, die sie an allem teilhaben lassen. Dank ihrer Fürsorge wächst und gedeiht Amelie ganz prächtig. Schon nach ein paar Wochen können sich Sophie und Paul ein Leben nur zu zweit gar nicht mehr vorstellen. Auch wenn schlaflose Nächte durchaus anstrengend sind!

Eine Parallele zur Geschäftswelt lässt sich problemlos ziehen. Auch in Unternehmen freuen sich die Mitarbeiter auf neue Kollegen, da Neueinstellungen eine Investition in die Zukunft sind. Aber nicht jede Neueinstellung ist erfolgreich. Die Vertragsunterzeichnung ist nur der erste Schritt. Erfolg ist weder für den gerade eingestellten Mitarbeiter noch für das Unternehmen selbstverständlich. Ist dies nicht Grund genug, neuen Teammitgliedern mit der gleichen Art von Aufmerksamkeit zu begegnen wie Eltern dem eigenen Nachwuchs? Denn je schneller sich neue Kollegen wohl und integriert fühlen, desto schneller können sie zum Erfolg ihres Teams beitragen.

Neulinge haben ca. 90 Tage Zeit, um sich in ihrem neuen Job zu bewähren. Es wird außerdem angenommen, dass ein Viertel oder ein Fünftel aller Arbeitsverhältnisse während der Probezeit scheitern. Dies hat verschiedene Gründe. Manchmal benötigt ein neuer Mitarbeiter mehr Unterstützung, aber das Führungsteam bemerkt diesen Bedarf nicht (oder will ihn nicht bemerken).

Da die Zeit knapp ist, wird der Neuling möglicherweise nicht strukturiert eingearbeitet. Wenn es gut läuft, gelingt es dem neuen Mitarbeiter, sich aufgrund seiner eigenen proaktiven Art, seiner schnellen Auffassungsgabe und seines zähen Willens in der neuen Position zurechtzufinden. Schlimmstenfalls verlässt er das Unternehmen nach kurzer Zeit aus unersichtlichem Grund. Auch das Team ist frustriert, da es nach einer anderen Lösung Ausschau halten muss.

Mit einem guten Einarbeitungsprozess, in dessen Rahmen neue Mitarbeiter in Strukturen, Prozesse, Tools und die Unternehmenskultur eingeführt werden, können Manager und ihre Teams dieses Szenario vermeiden und die richtigen Bedingungen für die schnelle Integration des neuen Kollegen schaffen. Der Krauthammer-Kunde L'Oreal beispielsweise bietet ein zweijähriges Integrationsprogramm namens  L’Oreal FIT, um eine engagierte Beziehung zu seinen neuen Mitarbeitern mit Vorteilen für beide Seiten aufzubauen.

Das individuell abgestimmte Integrationsprogramm besteht aus:

  • Training und Diskussionen am runden Tisch
  • Personalisierter Zeitplan für Meetings mit wichtigen Insidern
  • Vom Linienmanagement unterstütztes Lernen am Arbeitsplatz
  • Individuelles Mentoring und Unterstützung durch HR
  • Außendienst- und Produkterfahrung

Klare Erwartungen und Ziele sind häufig der Knackpunkt einer erfolgreichen Einarbeitung. Nur die Mitarbeiter, die die Erwartungen kennen, können sie auch erfüllen. Und das gilt für beide Seiten. Wenn die Erwartungen unklar sind, ist Unzufriedenheit vorprogrammiert. Erwartungen in Bezug auf das gewünschte Verhalten, den Kommunikationsstil und gemeinsame Werte sollten ebenfalls klar und deutlich geäußert werden.

Die Best Practices von Krauthammer für eine erfolgreiche Einarbeitung:

• Gute interne Vorbereitung vor dem Arbeitsantritt des neuen Mitarbeiters (Arbeitsplatz, Telefon, E-Mail-Adresse, Schlüssel, Initialen, Informationen über Kollegen usw.)
• Herzliche Begrüßung am ersten Tag (Blumen, gemeinsames Mittagessen mit allen Teammitgliedern – der Neuling sollte sich geschätzt fühlen)
• Den Mitarbeiter über sein Einarbeitungsprogramm für die ersten Wochen informieren (idealerweise eine Mischung aus Training und praktischer Arbeit)
• Aushändigung eines schriftlichen Einarbeitungsplans mit Schlüsselthemen (verständlich, nachvollziehbar und nachprüfbar)
• Fester Ansprechpartner, der während der Probezeit präsent ist und den neuen Mitarbeiter unterstützt 
• Klare Definition von Arbeitszielen (was wird vom Mitarbeiter erwartet?)
• Regelmäßige Feedback-Sitzungen, um zu sehen, wo beide Seiten stehen 
• Offenheit gegenüber der bisherigen Erfahrung des Mitarbeiters 
• Blumen und Glückwünsche nach der erfolgreichen Probezeit

• Im Anschluss Zuordnung eines Coaches/Mentors 

 

Best practices for new employee onboarding

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.

Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Krauthammer-Service haben, stellen wir die Verbindung zu einem Mitarbeiter her, der Ihnen Antworten geben kann.